SJB-Jugend bei Hitzeschlacht in Dudelange erfolgreich
Elena Sagona vom JC Folsterhöhe erkämpfte sich beim Youth Open in Dudelange die Goldmedaille

SJB-Jugend bei Hitzeschlacht in Dudelange erfolgreich

Gestern fand in Luxembourg die 25. Auflage der international renomierten Youth Open Dudelange statt. Bei mörderischer Hitze haben dennoch über 300 Wettkämpfer aus sieben Nationen den Weg nach Dudelange gefunden. Auch der SJB war mit dem Landeskader angereist und stellte sich der Herausforderung.
 
In der Jugend U13 konnte Elena Sagona vom JC Folsterhöhe -40 kg ihre beiden Kämpfe gegen Michelle Gruber aus Düsseldorf und Tamara Lahoussaye aus Frankreich souverän gewinnen und freute sich über die verdiente Goldmedaille.
 
Marvin Märker vom JC Dudweiler ging bei den Jungs -40 kg an den Start. Seinen ersten Kampf gegen den Luxembourger Tun Bagnowski konnte er noch gewinnen. Gegen den Franzosen Younes Ouzzane musste er sich geschlagen geben. Auch in der Trostrund war sein französischer Gegner zu stark und er unterlag nach gutem Kampf gegen Benabdellah. Es blieb in dem starken Teilnehmerfeld von 18 Judoka der 9. Platz.
 
Bei der Jugend U15 startete Josef Militzer vom JC Dudweiler, der mit seinen 31 Kilogramm in der Gewichtsklasse -38 kg eindeutig zu leicht war. Er kämpfte dennoch sehr stark mit und unterlag in beiden Kämpfen nur knapp. Es blieb die Erfahrung des großen Turniers und der 9. Platz.
 
Bis 42 kg waren mit Marc Kohlmannslehner vom JK Homburg-Erbach und Henry Mohr von JC Grügelborn zwei Kaderathleten am Start. Marc gewann nach einem Freilos seinen Kampf mit einem tollen Umdreher und späteren Haltegriff. Im Halbfinale war sein Gegner dann aber zu stark und er musste sich geschlagen geben. Henry verschlief ein wenig seinen ersten Kampf, steigerte sich dann aber in der Trostrunde und zwei Kämpfe extrem stark. Nun standen beide im kleinen Finale um die Bronzemedaille. Beide kämpften sehr stark, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen und mussten sich mit dem undankbaren 5. Platz zufrieden geben.
 
Bis 46 kg gingen sogar drei Saarländer an den Start. Maximilian Coassin vom TV Merzig verlor seinen Auftaktkampf und musste in die Trostrunde. Artur Kulsha vom JC Saar gewann seinen ersten Kampf und musste sich dann seinem zweiten Gegner geschlagen geben, so dass auch er in die Trostrunde musste. Max Oesterwind vom JC Oberthal tat sich in seinem ersten Kampf mit dem starken Griff des Gegners schwer. Kurz vor Ende des Kampfes konnte er sich ber durchsetzen. In seinem zweiten Kampf siegte er deutlich und zog ins Halbfinale ein. Hier konnte sein Gegner gleich zu Beginn des Kampfes eine Unaufmerksam ausnuzten und besiegt ihn vorzeitig. In der Trostrunde besiegte Maximilian seinen ersten Gegner und nun waren die drei Saarländer unter sich und mussten die Bronzemedaille auskämpfen. Zuerst trat Maxmímilian gegen Artur an, der nach ausgeglichenem Kampf die Oberhand behielt. Im Kampf um Bronze gegen Max gelangte Max in einen Haltegriff. 4 Sekunden vor dem Sieg musste der Kampfrichter den Kampf unterbrechen, weil Max Nasenbluten in Folge der Befreiungsversuche von Artur bekam. Artur wurde bestraft und Max bekam die Bronzemedaille.
 
Emil Guliyev vom TV Merzig hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Sicherlich war er mit seinen 61 kg in der Gewichtsklass -66 kg einer der Leichtesten. Aber dennoch wäre eine Medaille drin gewesen. Seinen ersten Kampf verlor er gegen den späteren Silbermedaillengewinner Matti Kellerberg aus Leverkusen. In der Trostrunde setzte er sich dann gegen Julius Petermann aus Frankfurt durch. Der Kampf um Bronze war lange Zeit ausgeglichen. Sein Gegner hatte schon zwei Strafen (Shido) und wäre bei der dritten Strafe disqualifiziert worden. Der Kampf musste dann in die Verlängerung (Golden Score). Emil versuchte einen Angriff seines Gegners zu kontern und fiel dabi selbst auf den Rücken. Die Kampfrichter sprachen hierfür seinem Gegner eine Wertung zu und der Kampf war verloren.
 
Landestrainer Fabian München war grundsätzlich zufrieden mit dem, Auftritt seiner Schützlinge, wobei es nun gilt, die noch vorhandenen Schwächen im Griffkampf, dem Wettkampfkonzept und der Technikfamilie auszumerzen.
 
In der Jugend U18 konnte Annika Diener vom JJC St. Ingbert an ihre sehr gute Entwicklung anknüpfen. Ihr Trainingsfleiß und ihr Wille sollte in Luxembourg belohnt werden. Im ersten Kampf hatte Annika es mit der international erfahrenen luxembourger Nationalkämpferin Chery Weyland zu tun. Beide kennen sich schon von diversen Randorieinheiten. Der Kampf war lange ausgeglichen mit guten Aktionen für beide Kämpferinnen. Im Golden Score konnte Annika dann mit einem Wurf die entscheidende Wertung für sich erzielen. Im folgenden Halbfinalkampf machte Annika dann gegen eine weitere Luxembourgerin kurzen Prozess und beendete den Kampf mit einer Eindrehtechnik für sich. Im Finale war sie kurz unaufmerksam, was ihre Gegnerin Emma Bonnet sofort ausnutzte und sich die Goldmedaille schnappte. Landestrainer Franco Bartone ist dennoch sehr stolz auf diesen Erfolg, da es sich zeigt, dass kontinuierliche Arbeit und konsequentes Umsetzen der Traineranweisungen belohnt wird. 
 
Max Weinand vom TV Merzig startete in der Gewichtsklasse -55 kg. Sein Auftaktmatch gegen den Landauer Nils Habath gewann Max klar. Gegen den späteren Drittplatzierten Dorian Magnin aus Cheseaux konnte sich Max nicht durchsetzen. In der Trostrunde gewann Max gegen Julius Rosendahl aus Bonn und musste sich dann abermals einem Franzosen geschlagen geben. Unterm Strich bleiben Erfahrungen, zwei gewonnene Kämpfe und der 9.Platz.
 
In der Gewichtsklasse -66 kg gingen wieder drei Kaderathleten an den Start. Simeone Mammone vom PSV Saarbrücken verletzte sich bei Abstützen in seinem ersten Kampf so schwer, dass er verletzt ausscheiden musste. Paul Pretor vom JK Homburg-Erbach hatte gegen den Franzosen Evan Pillet keine Chance und verlor auch seinen Trostrundenkampf, so dass er diesmal ohne Platzierung blieb. Nils Klein, ebenfalls vom JK Homburg-Erbach setzte sich zuerst gegen Noah Ligi durch, bezwang dann Pauls Gegner Evan Pillet und zog ins Halbfinale ein. Gegen den späteren Sieger Marc Tvtchenko war kein Kraut gewachsen und Nils musste sich nach starkem Kampf geschlagen geben. Im darauffolgenden Kampf gegen den starken Wiesbadener Leonardo Fiore war der Kampf lange ausgeglichen. Beide Athleten haten ihre Möglichkeiten. Kurz vor Ende der Kampfzeit gelang dem Wiesbadener dann aber am Boden eine entscheidende Technik und er konnte Nils besiegen. Es blieb nach sehr starkem Auftritt leider nur der undankbare 5. Platz.
 
In den Gewichtsklassen -52 kg und -90 kg waren jeweils nur drei Teilnehmer gemeldet, so dass die beiden saarländischen Teilnehmer Diana Mammone vom PSV Saarbrücken und Tobias Bächle vom JC uchtelfangen nach guten Kämpfen zwar sieglos blieben, aber ihr Antreten dennoch mit der Bronzemedaille belohnt wurde.
 
Nach diesem guten Auftritt in Luxembourg steht nun am 09./10.07.2022 in Sindelfingen das nächste große Turnier an, bei dem 1500 Kämpferinnen und Kämpfer erwartet werden.
 
U13
1. Platz Sagona Elena, JC Folsterhöhe -40 kg
9. Platz Märker Marvin, JC Dudweiler -40 kg
 
U15
3. Platz Oesterwind Max, JC Oberthal -46 kg
5. Platz Mohr Henry, JC Grügelborn -42 kg
5. Platz Kohlmannslehner Marc, JK Homburg-Erbach -42 kg
5. Platz Kulsha Artur, JC Saar -46 kg
5. Guliyev Emil, TV Merzig -66 kg
7. Platz Coassin Maximilian, TV Merzig -46 kg
9. Platz Militzer Josef, JC Dudweiler -38 kg
 
U18
2. Platz Diener Annike, JJC St. Ingbert -57 kg
3. Platz Mammone Diana, PSV Saarbrücken -52 kg
3. Platz Bächle Tobias, JC Uchtelfangen -90 kg
5. Platz Klein Nils, JK Homburg-Erbach -66 kg
9. Platz Weinand Max, TV Merzig, -55 kg
- Pretor Paul, JK Homburg-Erbach -66 kg
- Mammone Simeone, PSV Saarbrücken -66 kg