Mitgliederversammlung des Deutschen Judo-Bund e.V. in Berlin
13.11.2021 Mitgliederversammlung des DJB In Berlin

Mitgliederversammlung des Deutschen Judo-Bund e.V. in Berlin

Am gestrigen Samstag waren die Präsidenten aller Judo-Landesverbände zur jährlichen Mitgliederverasammlung nach Berlin gereist.
 
Präsident Daniel Keller eröffnete die Sitzung mit einem Paukenschlag als er mitteilte, sein Amt nur noch bis zu 31.12.2021 zu begleiten. Der vor wenigen Wochen zum Fraktionsvorsitzenden der SPD Brandburg gewählte Keller kann nicht mehr die benötigte Zeit für das Ehrenamt aufbringen. Somit wird es im ersten Halbjahr eine außerordentliche Mitgliederversammlung geben, in  der ein neuer Präsident gekürt werden muss. Die Geschicke des Verbandes werden weiterhin durch den hauptamtlichen Vorstand des DJB erledigt.
 
Der DJB ist seit 2019 in einer strukturiellen Veränderung. Erste Erfolge sind sichtbar. Aber es verbleibt noch viel Arbeit. So auch die Fortschreitende Digitalisierung des Verbandes. Der für 2022 angekündigte digitale Judo-Pass wird leider erst zum 01.01.2023 eingeführt werden.
 
Aktuell wird das Prüfungswesen überarbeitet und soll durch ein Graduierungssystem ersetzt werden. Die Präsidenten haben sich hierzu einstimmig ausgesprochen.
 
Im kommenden Jahr soll es wieder Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der U15 und der U18 geben. Zur DMM U18 qualifizieren sich die vier ersten der Südwestdeutschen Mannschaftsmeisterschaft. Für die DMM U15 kann jeder Landesverband jeweils bis zu drei Mannschaften männlich und weiblich entsenden.
 
Der DJB hat sein Geschäftsjahr 2020 mit einem Gewinn in Höhe von knapp 118.000 € abgeschlossen.